Mitte Oktober Entscheidung über Projektanträge zum Stadtjubiläum - Spätstarter haben noch Chancen

Am 18. Oktober entscheidet eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Stadt sowie Vertretern aus den Bereichen der Jugend- und Sozialarbeit über die Förderfähigkeit der eingereichten Projektanträge zur 900-Jahrfeier.Die Arbeitsgruppe setzt sich aus Vertretern des Amtes für Schule, Soziales und Sport, des Kulturamtes sowie der Diakonie Stadtmission Zwickau e. V. (Geschäftsführerin Gabriele Floßmann) und des Alter Gasometer e. V. (Geschäftsführer Mario Zenner) zusammen.

Mit Ablauf der ersten Frist am 30. September 2017 wurden 29 Anträge eingereicht. Die Themen der einzelnen Projekte sind vielfältig und reichen von Festen über Umzüge bis hin zu Konzerten, Festivals, Ausstellungen, Workshops, Sportveranstaltungen, Turnieren und sozialen Projekten.

Die Förderrichtlinie anlässlich der 900-Jahrfeier unterstützt Verbände, Vereine, Interessengruppen, freie gemeinnützige Träger, konfessionelle Einrichtungen, Künstlergruppen aber auch Einzelpersonen bei ihren Projekten mit einem Bezug zum Stadtjubiläum. Gefördert werden maximal 80 Prozent der förderfähigen Ausgaben. Der Zuschuss wird bis zu einer Höhe von max. 2000 Euro gewährt. Zu beachten ist, dass der Hauptwohnsitz bzw. Geschäftssitz des Antragstellers in Zwickau liegen muss. Ein vorzeitiger Maßnahmenbeginn kann beantragt werden.

Für alle Spätentschlossenen gibt es noch eine zweite Frist, welche am 31. März 2018 abläuft. Die vollständig ausgefüllten Unterlagen mit Projektbeschreibung und Kostenplan sind beim Kulturamt der Stadt Zwickau (Sitz: Kolpingstraße 8, 08058 Zwickau) einzureichen. Richtlinie und Formular stehen unter "Download & Links" zur Verfügung.