Zwickauer gewinnen Stadtwette!

Das Kulturamt informiert:

Die Museumsnacht Zwickau findet 2018 am Samstag, dem 5. Mai als Abschluss der Festwoche „900 Jahre Zwickau“ statt. Beginn ist lange vor Einbruch der Dämmerung, das Ende erst Mitternacht. Entdecken Sie die einzigartige Vielfalt der Sammlungen, lassen Sie sich überraschen von Geschichten aus Kunst und Kultur, erzählt in geschichtsträchtigen Häusern. Shuttle-Busse stellen die Verbindung her. Zum Einsatz kommen in diesem Jahr zwei Omnibusse: ein Robur LO 3000 sowie ein 200er Ikarus (Baureihe von 1989). Beide können mit den Eintrittsbändchen genutzt werden.

Die Kultureinrichtungen thematisieren Zwickauer Stadtgeschichte mit einem vielfältigen Programm von A wie Auto bis Z wie Zwickauer Persönlichkeiten.

So vielfältig wie das Programm präsentieren sich auch die Dauer- und Sonderausstellungen in den Häusern. Dort begegnet dem Besucher Max Pechstein und Robert Schumann, er hört Geschichten zur Geschichte, sieht moderne Kunst oder funkelnde Steine und erfährt so manches Detail über den Trabant.

Detaillierte Informationen erhalten Sie unter www.zwickau.de/museumsnacht.

Unterstützt wird der Event von KMS Krauß | Mäckler | Partner und der Zwickauer Energieversorgung GmbH.

Sondereintritt zum Stadtjubiläum

Die Eintrittsbändchen für die Museumsnacht sind ab dem 23. April in den beteiligten Einrichtungen und der Tourist Information erhältlich. Mit ihnen können sowohl sämtliche Angebote als auch der Shuttleverkehr mit den historischen Omnibussen genutzt werden.

Eintritt:

  • 3 €
  • Ermäßigt: 2 € (Kinder und Jugendliche zwischen 4 und vollendetem 18. Lebensjahr; Schüler, Berufsschüler und Vollzeit-Studenten über dem 18. Lebensjahr gegen Vorlage eines gültigem Nachweises, Zwickau-Pass-Inhaber, für Schwerbehinderte mit einem Grad der Behinderung von mind. 50 %
  • Freier Eintritt zum bis vollendetem 3. Lebensjahr, Begleitperson Schwerbehinderte, max. zwei Begleitpersonen bei Schulklassen und Kindergruppen
Museumsnacht 2017, Kunstsammlungen Zwickau
Link zur großen Version des Bildes